Victor Boutros

  • Anglais The Locust Effect: Why the End of Poverty Requires the End of Violence

    Boutros Victor

    • Oxford university press usa
    • 3 Janvier 2014

    A Washington Post bestseller
    While the world has made encouraging strides in the fight against global poverty, there is a hidden crisis silently undermining our best efforts to help the poor.
    It is a plague of everyday violence.
    Beneath the surface of the world's poorest communities, common violence -- like rape, forced labor, illegal detention, land theft, police abuse and other brutality -- has become routine and relentless. And like a horde of locusts devouring everything in their path, the unchecked plague of violence ruins lives, blocks the road out of poverty, and undercuts development.
    How has this plague of violence grown so ferocious? The answer is terrifying, and startlingly simple: There's nothing shielding the poor from violent people. In one of the most remarkable -- and unremarked upon -- social disasters of the last half century, basic public justice systems in the developing world have descended into a state of utter collapse.
    Gary A. Haugen and Victor Boutros offer a searing account of how we got here -- and what it will take to end the plague. Filled with vivid real-life stories and startling new data, The Locust Effect is a gripping journey into the streets and slums where fear is a daily reality for billions of the world's poorest ,where safety is secured only for those with money, and where much of our well-intended aid is lost in the daily chaos of violence.
    While their call to action is urgent, Haugen and Boutros provide hope, a real solution and an ambitious way forward. The Locust Effect is a wake-up call: Its massive implications will forever change the way we understand global poverty - and will help secure a safe path to prosperity for the global poor in the 21st century.

  • Anglais The Locust Effect: Why the End of Poverty Requires the End of Violence

    Boutros Victor

    • Oxford university press usa
    • 3 Janvier 2014

    A Washington Post bestseller
    While the world has made encouraging strides in the fight against global poverty, there is a hidden crisis silently undermining our best efforts to help the poor.
    It is a plague of everyday violence.
    Beneath the surface of the world's poorest communities, common violence -- like rape, forced labor, illegal detention, land theft, police abuse and other brutality -- has become routine and relentless. And like a horde of locusts devouring everything in their path, the unchecked plague of violence ruins lives, blocks the road out of poverty, and undercuts development.
    How has this plague of violence grown so ferocious? The answer is terrifying, and startlingly simple: There's nothing shielding the poor from violent people. In one of the most remarkable -- and unremarked upon -- social disasters of the last half century, basic public justice systems in the developing world have descended into a state of utter collapse.
    Gary A. Haugen and Victor Boutros offer a searing account of how we got here -- and what it will take to end the plague. Filled with vivid real-life stories and startling new data, The Locust Effect is a gripping journey into the streets and slums where fear is a daily reality for billions of the world's poorest ,where safety is secured only for those with money, and where much of our well-intended aid is lost in the daily chaos of violence.
    While their call to action is urgent, Haugen and Boutros provide hope, a real solution and an ambitious way forward. The Locust Effect is a wake-up call: Its massive implications will forever change the way we understand global poverty - and will help secure a safe path to prosperity for the global poor in the 21st century.

  • Gewalt - die Fessel der Armen

    ,

    • Springer spektrum
    • 15 Septembre 2015

    Vier Milliarden Menschen werden von den Rechtssystemen ihrer Länder nicht vor Gewalt geschützt. Polizeigewalt, Raub, Vergewaltigung und Menschenhandel bedrohen täglich das Leben der Ärmsten. Neuen Studien zufolge fürchten sie willkürliche Gewalt sogar stärker als Wasser-, Nahrungs- und Medikamentenmangel.Menschen, die von weniger als zwei Dollar am Tag überleben müssen und der Fessel alltäglicher Gewalt schutzlos ausgeliefert sind, bleiben in Armut gefangen. Gewalt gegen Arme verhindert jede nachhaltige Entwicklung; ein Aspekt, der auch in der Entwicklungszusammenarbeit neu bedacht werden muss.Dieses Buch des Menschenrechtlers Gary Haugen und des Staatsanwalts Victor Boutros zeigt, dass ein tiefgreifender Strukturwandel im Polizei- und Gerichtswesen vieler Entwicklungs- und Schwellenländer ntig und mglich - ist, um Menschenrechte auch für die Ärmsten tatsächlich durchzusetzen.Stimmen zum BuchMein Leben lang habe ich mit eigenen Augen gesehen, dass Talent, Ehrgeiz und die Bereitschaft zu harter Arbeit unter allen Menschen dieser Erde gleichermaßen verteilt sind. Doch manche von ihnen kämpfen Tag für Tag ganz einfach nur ums Überleben. Gewalt - die Fessel der Armen erinnert uns auf ergreifende Art und Weise daran, dass wir unsere Augen nicht vor der Gewalt verschließen dürfen, die unsere gesamte Menschheit bedroht, wenn wir in einem 21. Jahrhundert des geteilten Reichtums leben wollen. Bill Clinton (ehemaliger Präsident der USA)Gewalt - die Fessel der Armen erffnet die dringend bentigte Debatte über die Frage, wie sich Gewalt gegen Arme bekämpfen lässt. Wahre und schockierende Augenzeugenberichte zeigen, weshalb dieses Anliegen so dringend ist. Das Buch erinnert uns daran, dass ein funktionierendes Rechtssystem kein Privileg, sondern ein Grundrecht jedes Menschen ist. Wer Gary Haugens Werk liest, wird gleichermaßen berührt wie informiert. Madeleine Albright (ehemalige Außenministerin der USA)Allzu oft werden die Lsungsansätze für die großen Probleme unserer Welt übereilt und vereinfachend formuliert. Gary Haugen dagegen begegnet ihnen mit Sachkenntnis, Weisheit und Realismus. Gewalt die Fessel der Armen ist ein Meilenstein. Dieses Buch ist ebenso klug wie bewegend, ebenso informativ wie kreativ.Kevin Bales, weltweit führender Sklaverei-Experte und Professor für Moderne Sklaverei am Wilberforce Institute, University of Hull sowie Mitbegründer der Organisation Free the Slaves"Gewalt die Fessel der Armen liefert eine solide Argumentation über die zerstrerische Kraft von allgegenwärtiger Gewalt im Leben der Armen. Sie macht alle Bestrebungen, der Armut zu entkommen, zunichte. Mit diesem Problem wurde ich bei meiner eigenen Arbeit selbst konfrontiert und mich beeindruckt die Art und Weise wie es hier entfaltet wird. Ich hoffe, dass noch mehr Menschen dieses wichtige Buch lesen.Prof. Muhammad Yunus, Friedensnobelpreisträger und Gründer der Grameen Bank (Mikrofinanz-Kreditinstitut)Die Durchsetzung von Gesetzen sowie gut funktionierende Rechtssysteme sind die Voraussetzung für wirtschaftlichen Fortschritt. Noch wichtiger sind sie für sozialen Fortschritt. Gewalt die Fessel der Armen ist ein Appell an die Weltgemeinschaft, sich viel intensiver als bislang gemeinsam zu engagieren, um Gewalt, Kriminalität und Missbrauch zu bekämpfen. Dies ist der einzige Weg, um die Zukunft der Menschheit zu sichern.Klaus Schwab, Gründer und Präsident des Weltwirtschaftsforums

empty